Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme by Rudolph E. Burger, T. Merz, J.-P. Homann

By Rudolph E. Burger, T. Merz, J.-P. Homann

"Das Buch erklärt knapp und klar strukturiert die physikalischen, farbmetrischen Grundlagen, die Vorgehensweise und Problematik der Farbtransformation von der Originalvorlage über Scanner zur Druckausgabe bis hin zur Beschreibung gängiger colour Management-Systeme." (Deutscher Drucker)

Show description

Read or Download Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme PDF

Similar graphics & multimedia books

Diagrammatic Representation and Inference

Even if diagrammatic representations were a function of human com- nication from early historical past, contemporary advances in printing and digital media technologyhaveintroducedincreasinglysophisticatedvisualrepresentationsinto everydaylife. we have to increase our knowing of the position of diagramsand sketches in verbal exchange, cognition, inventive idea, and problem-solving.

Designing Web Animation

This e-book is an instructional designed to stroll the developer via various concepts for growing net animation. every one part covers a strategy that may be used to reinforce any site. -- comprises step by step examples of animation thoughts that require very little programming-- every one bankruptcy is written via an chief in animation technology-- CD-ROM comprises GIF89A conversion software program, Server-Push scripts in Perl and C++, Client-Pull HTML samples, Afterburner for Director, and 10 pattern animation's

Microsoft Office 2010: Illustrated Introductory

Enjoyed by way of teachers for its visible and versatile option to construct machine abilities, the Illustrated sequence is perfect for instructing Microsoft workplace 2010 to either computing device newbies and hotshots. each one two-page unfold specializes in a unmarried ability, making info effortless to keep on with and soak up. huge, full-color illustrations signify how the scholars' monitor may still glance.

Surface Models for Geosciences

The purpose of the convention is to give and talk about new equipment, concerns and demanding situations encountered in all elements of the advanced means of slow improvement and alertness of electronic floor versions. This approach covers information seize, facts new release, garage, version production, validation, manipulation, usage and visualization.

Additional info for Colormanagement: Konzepte, Begriffe, Systeme

Sample text

Flachbettscanner miissen eine groBe Bandbreite verschiedener Materialien scannen konnen, die Licht in allen Teilen des Spektrums reftektieren. Daher benotigen Flachbettscanner Filter mit groBerer Bandbreite. Ein Scanner, der Farbe genauso wahrnimmt wie das menschliche Auge (kolorimetrisches Gerat), wiirde direkt XYZ-Werte speichern. In der Praxis kommen kolorimetrische Scanner jedoch nicht zum Einsatz. Dies liegt zum Teil daran, daB Filter, die exakt der Spektralfunktion des mensch lichen Auges entsprechen, in der Herstellung sehr teuer waren.

Da einem Farbpixel mit 24 Bit einem Dynamikumfang von 2,4 entspricht, ist ein kolorimetrisch exakter Farbdruck damit im allgemeinen nicht moglich. Aus diesem Grund miissen normalerweise sowohl die achromatische als auch die chromatischen 48 I J Geratecharakterisierung und Kalibrierung Komponenten eines mit 24 Bit pro Pixel digitalisierten Bildes komprimiert werden (durch Umsetzung des tonalen Bereichs und des Gamuts), damit die gedruckte Reproduktion dem Originalbild entspricht. Charakterisierungs-Targets fOr Drucker Zur Charakterisierung eines Druckers wird eine gro6e Anzahl von Farbflachen auf einem Charakterisierungs-Target ausgedruckt und vermessen.

Scanner-Targets inklusive einer Diskette mit den dazugehOrigen CIELAB-Daten lassen sich bei allen groBen Herstellern von Photomaterialien beziehen. Umwandlung von Scanner-RGB in ClELAB Zur Linearisierung eines Scanners legt man eine Lookup-Tabelle fur jeden der drei Kanale an. 2 Farbscanner I 39 teanderung auf einem Kalibrier-Target mit Graustufen die gleiche Anderung bei der digitalen Ausgabe des Scanners zur Folge hat. , die Graubalance ist ausgeglichen. Zum Erzeugen dieser Tabellen invertiert man die Linearisierungskurven, die bei der Charakterisierung angelegt wurden.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 22 votes